eine aufgeklappte Arbeitsmappe in den Händen einer Frau

InRAM – Unterstützungsmaßnahme zur Integration von Rehabilitanden in den Arbeitsmarkt

Standort: Club Aktiv gGmbH Saarbrücken

Ihre Ansprechpartnerin

Mit Hilfe (zurück) ins Berufsleben

Unterstützungsmaßnahme zur Integration von Rehabilitanden in den Arbeitsmarkt (InRAM)

Symbol für Rollstuhlfahrer

Barrieren überwinden, neue Perspektiven finden

Für Menschen mit Handicap(s) – z.B. durch verschiedene Formen von Behinderungen – ist es oft schwieriger, im Berufsleben ihren Platz zu finden oder nach längeren Auszeiten beruflich wieder neu zu starten. Dabei kann es einige Barrieren geben, die sich mit entsprechender Hilfe (zur Selbsthilfe) und Begleitung leichter überwinden lassen. Dafür ist die Unterstützungsmaßnahme InRAM da.

Wer InRAM anbietet

Die Maßnahme InRAM ist ein Angebot der Bundesagentur für Arbeit in Zusammenarbeit mit dem Club Aktiv. Derzeit gibt es InRAM im Saarland in Zusammenarbeit mit dem Club Aktiv von der Agentur für Arbeit Saarbrücken und dem Jobcenter im Regionalverband Saarbrücken.

ein Arbeiter in der Stahlindustrie

Für wen InRAM da ist

InRAM kann in Anspruch genommen werden von Frauen und Männern, die (nach §117 SGB III) wegen ihrer Behinderung Anspruch auf besondere Leistungen bei der Integration auf dem Arbeitsmarkt haben bzw. für ihre Integration auf unterstützende Maßnahmen angewiesen sind. Das können Menschen mit einer Sinnes-, Körper-, Lern- oder psychischen Behinderung sein.

Zu den Voraussetzungen, um an InRAM teilnehmen zu können, gehören ein Beratungsgespräch und die Förderzusage von der zuständigen Beratung der Agentur für Arbeit und des Jobcenters. Um zu erfahren, ob eine geförderte Teilnahme an InRAM möglich ist, sollen sich Interessierte zunächst an die zuständigen Berater/-innen bei der Agentur für Arbeit Saarbrücken/ Rehabilitation oder bei dem Jobcenter im Regionalverband Saarbrücken wenden. Dort klärt man die Fragen und hilft Interessierten weiter.

ein älterer und ein jüngerer Mann im Gespräch

Welche Unterstützung Sie mit InRAM bekommen

Bei InRAM können arbeitsfähige Menschen mit einer Ausbildung, die eine Behinderung haben über einen Zeitraum von sechs bis acht Monaten persönlich dabei unterstützt werden, eine für sie passende Arbeit zu suchen. Bei dem besonderen Konzept von InRAM ist die individuelle Ausgestaltung für jede Teilnehmerin bzw. jeden Teilnehmer wichtig. Indem die vielfältigen persönlichen Voraussetzungen und die vorhandenen beruflichen Fähigkeiten und Qualifikationen sorgfältig einbezogen werden, entsteht im Laufe der InRAM-Begleitung ein persönliches, maßgeschneidertes Unterstützungspaket.

Das InRAM-Fachteam beim Club Aktiv unterstützt, begleitet und leitet die Teilnehmerinnen und Teilnehmer während InRAM an. Unser InRAM -Team besteht aus erfahrenen Sozialpädagogen/-innen und Psychologen/-innen, die sich auch mit allen Fragen der beruflichen Integration gut auskennen.

Unterstützt werden die InRAM-Teilnehmer/-innen u.a. mit angeleiteten Gruppen- und Einzelarbeiten, Fachunterricht, persönlichen Trainings, Gruppentrainings und Einzelgesprächen. Gerade für Problemsituationen hat jeder Teilnehmer eine feste Bezugsperson, die auch die Entwicklung über die sechs bis acht Monate persönlich begleitet.

Aufschrift Praktikum und dazugehörige Themengebiete wie Praxis, Ziele, Fähigkeiten, Erfahrung, Chance, Einblick

Der Ablauf von InRAM

Die sechs bis acht Monate dauernde Laufzeit von InRAM ist in zwei Phasen gegliedert:

  • Phase 1 (3 Monate): Vorbereitungsphase

In dieser Zeit werden mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Interessen, Stärken und Erfahrungen jedes Einzelnen herausgearbeitet. Darauf aufbauend wird herausgefunden, womit jeder Teilnehmer bzw. jede Teilnehmerin am besten unterstützt werden kann, um neue berufliche Perspektiven zu erarbeiten. Die benötigte Unterstützung wird dann gemeinsam umgesetzt.

  • Phase 2 (3-5 Monate): Eingliederungsphase

In dieser Phase trainieren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer wichtige Fähigkeiten für den Berufsalltag. Zudem vertiefen sie ihr Wissen und ihre Erfahrungen durch Orientierungs-Praktika in Betrieben. Der Club Aktiv unterstützt auch bei der Suche nach Unternehmen für Praktika und bei Bewerbungen. Für die Betriebe fallen bei der Durchführung der Praktika keine Kosten an.

Und danach?

Wenn die Teilnehmerinnen und Teilnehmer einen neuen Arbeitsplatz gefunden haben, können sie – falls die Fördervoraussetzungen erfüllt sind – ergänzend zu der abgeschlossenen Maßnahme InRAM individuell im Rahmen von Jobwärts vom Fachteam des Club Aktiv begleitet werden. Das hilft dabei ein stabiles Arbeitsverhältnis aufzubauen.

Mehr lesen zu InRAM?

Artikel speichern Artikel drucken