eine Frau beim Erstellen von Personenkonstellationen

Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung (EUTB)

Ihre Ansprechpartner

Club Aktiv e.V.

Schützenstraße 20 | 54295 Trier

Für Landkreis Trier-Saarburg :

Dr. Jutta Hinke-Ruhnau

Tel.: 06 51/978 59-401

E-Mail: eutb-sab@clubaktiv.de

Eine für alle Teilhabefragen

Die Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung (EUTB) beim Club Aktiv e.V.

Auf der Grundlage des neuen Bundesteilhabegesetzes

Seit dem 01. Januar 2018 ist das Bundesteilhabegesetz (BTHG) in Kraft. Dieses Gesetz hat zum Ziel, die Teilhabe und Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderung in vielerlei Hinsicht zu stärken. Dazu gibt das Gesetz zahlreiche Neuregelungen vor und führt bundesweit ergänzende Unterstützungsmaßnahmen zur verbesserten Teilhabe ein. So wurde auch das Spektrum der Beratungen für Menschen, die von einer Behinderung betroffen sind, im Rahmen des Bundesteilhabe­gesetzes ab Anfang 2018 um ein besonderes Angebot erweitert: die so genannte Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung, kurz EUTB.

 

herumfliegende Paragraphen

Insgesamt soll es in Deutschland über das ganze Land verteilt rund 400 dieser neuen EUTB-Angebote geben, die wohnortnahe, kostenlose und niedrigschwellige Beratung rund um alle Teilhabefragen leisten.

Für zwei der neuen EUTB wurde der Club Aktiv e.V. als Träger ausgewählt. Die eine EUTB beim Club Aktiv ist zuständig für Ratsuchende aus dem Einzugsgebiet der Stadt Trier; die zweite EUTB in der Trägerschaft des Club Aktiv e.V. richtet sich an ratsuchende Menschen aus dem Landkreis Trier-Saarburg.

ein Mann schaut durch eine Zeitung, die zusammengerollt ein Fernrohr formt

Gute Aussichten auf guten Rat

Beratung ist wichtig, aber manchmal fällt es Menschen schwer, dafür eine offizielle Beratungsstelle aufzusuchen. Z.B., wenn das Beratungsangebot bei einer Behörde, einem Kostenträger oder einem Anbieter von privaten Dienstleistungen angesiedelt ist. Oder weil man noch nicht genau weiß, wie man sein Beratungsanliegen formulieren soll. Oder weil man Sorge hat, dass die Berater einen mit komplizierten Informationen überhäufen, die man gar nicht selbst anwenden kann.

Gerade bei einer Einstiegsberatung, wenn man sich quasi erst einmal „unverbindlich“ Überblick und Orientierung verschaffen möchte, suchen viele nach einem Angebot, das ihnen den Zugang zu Beratung möglichst einfach macht. Genau an der Stelle holt die neue Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung die Ratsuchenden ab. Die EUTB ist ein sogenanntes niedrigschwelliges Beratungsangebot. Und das heißt? Für die Ratsuchenden, dass man es ihnen so einfach wie möglich machen möchte, aus dem Angebot der EUTB einen praktischen Nutzen für ihre gestärkte Teilhabe zu ziehen. So gibt es z.B. – außer der örtlichen Zuständigkeit – keine formellen Voraussetzungen, die Ratsuchende mitbringen müssen, um die Beratung in Anspruch nehmen zu können. Die Beratung findet außerdem wohnortnah, barrierefrei und kostenlos statt und Ratsuchende können zwischen verschiedenen Beratungswegen und Beratungsorten wählen.

vier Menschen halten jeweils ein Puzzleteil, zusammen ergeben die Teile ein vollständiges Puzzle

Gemeinsames Beratungskonzept, individuelle Beratung

Die Stellen für die Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung (EUTB) arbeiten bundesweit nach einem gemeinsamen Rahmen. Dazu gehört:

  • Die Beratung ist unabhängig von finanziellen Interessen (z.B. gegenüber Trägern, die Leistungen bezahlen oder erbringen).
  • Die Beratung orientiert sich allein an den Interessen des Ratsuchenden.
  • Die Beratung zu den Teilhabe-Themen ist individuell auf die Bedürfnisse des jeweiligen Ratsuchenden abgestimmt.
  • Die Beratung erfolgt „auf Augenhöhe“ mit dem Ratsuchenden, der damit bei seiner selbstbestimmten Teilhabe unterstützt werden soll.
  • Die Beratung ist eine Erweiterung der Beratungsmöglichkeiten, die andere bestehende Beratungsangebote (z.B. die weiter bestehende Pflichtberatung der Rehaträger) ergänzt, nicht aber ersetzt.
eine im Rollstuhl sitzende Frau im Gespräch

Verstanden werden und verstehen: Betroffene beraten Betroffene

Bei den Ergänzenden Teilhabeberatungsstellen sind auch Menschen als Beraterinnen und Berater im Einsatz, die selbst eine Behinderung haben. Das macht das gegenseitige Verstehen leichter. Der Beratende weiß aus eigener Erfahrung, wovon der Ratsuchende spricht, es gibt schneller eine gemeinsame Basis. Beratende und Ratsuchende haben Vergleichbares erlebt, kennen das Leben mit einer Behinderung und wissen, dass es nicht immer leicht ist, die persönlichen Wünsche nach Teilhabe und Selbstbestimmung bestmöglich umzusetzen – nicht nur wegen der Barrieren in Gebäuden, sondern vor allem wegen der Barrieren in den Köpfen. Umso glaubwürdiger ist die Beratung von Menschen mit Behinderung für Menschen mit Behinderung, umso leichter ist es, sich auf den gegenseitigen Austausch „auf Augenhöhe“ einzulassen.

Diese Form der Beratung durch Menschen mit Behinderung für Menschen mit Behinderung nennt sich Peer Counseling. Für die neuen EUTB findet bundesweit die Schulung von Peer-Beratern und -Beraterinnen mit Unterstützung der Fachstelle Teilhabeberatung in Berlin statt. Berater/-innen aus unserem EUTB-Team nehmen an dieser Weiterbildung teil und setzen das Peer Counseling zur Unterstützung bei den Beratungsgesprächen in unseren beiden EUTB ein.

Sehr gerne können Sie uns vorab zu einem Termin in unseren EUTB mitteilen, wenn Sie besonderen Wert darauf legen, eine/-n Peer-Berater/-in bei dem Gespräch dabei zu haben.

Fragezeichen auf der Handfläche

Von A wie Ansprüche bis Z wie Zuständigkeiten

Die EUTB will Anlaufstelle für alle Teilhabefragen und alle Teilhabebereiche sein. Um welche Fragen es konkret gehen soll, bestimmen allein die Ratsuchenden.
Hier nennen wir beispielhaft nur einige Themen, die zum Beratungsspektrum der EUTB gehören:

  • „Welche verschiedenen Möglichkeiten zur Unterstützung meiner Teilhabe gibt es?“
  • „Welche rechtlichen Grundlagen gibt es?“ (allgemein; keine individuelle Rechtsberatung!)
  • „Welche Vorkehrungen sollte ich beachten?“
    (z.B. mit Blick auf Partnerschaft, Elternschaft, rechtliche Betreuung, Vermögen, Erbe; keine Rechtsberatung!)
  • „Wer / welcher Rehabilitationsträger ist zuständig?“
  • „Welche Hilfen und Leistungen kann ich in Anspruch nehmen?“
  • „Welche Kosten habe ich für bestimmte Leistungen zur Teilhabe zu erwarten?“
  • „Wer zahlt was?“
  • „Wie könnte mein individueller Teilhabeplan aussehen?“
  • „Wo/wie kann ich Hilfen zur Teilhabe beantragen? Wer unterstützt mich dabei?“
  • „Welche Anbieter für Dienste gibt es?“ (neutrale Information zu verschiedenen Anbietern)
  • „Wo finde ich weitere Anlaufstellen für spezielle Fragen?“
  • „Wie bekomme ich Kontakt zu anderen Betroffenen?“
  • „Wie kann ich meinen Wunsch nach selbstbestimmtem Wohnen verwirklichen?“
  • „Wie kann ich unabhängiger von den Hilfen meiner Eltern/Familie/Freunde werden?“
  • „Wie lässt sich für meine Freizeit mehr aktive Teilhabe gewinnen?“
  • „Wie kann ich Unterstützung für mehr Teilhabe am Arbeitsleben bekommen?“
ein älterer und ein jüngerer Mann im Gespräch

Ihr kurzer Weg zu mehr Teilhabe

Für die EUTB Trier können Sie persönliche Beratungsgespräche in unserem Beratungsbüro in Trier in der Schützenstraße 20 vereinbaren. Das ist im selben Gebäude wie die Hauptgeschäftsstelle des Club Aktiv e.V.

Für die EUTB Landkreis Trier-Saarburg bieten wir außer in Trier auch Beratungen in unseren Club Aktiv Räumlichkeiten in Saarburg, Leiwen und Hermeskeil an. Vereinbaren Sie mit unserem EUTB-Beratungsteam, welcher Beratungsort für Sie am besten passt.

Wenn es Ihnen – z.B. aufgrund Ihrer Behinderung – nicht möglich ist, zur Teilhabeberatung in die EUTB-Stelle zu kommen, dann sprechen Sie mit uns wegen eines Hausbesuchs.

Wie auch immer Sie sich von unseren EUTB beraten lassen wollen - wir machen es Ihnen so einfach wie möglich:

  • Sie können wählen zwischen persönlich, telefonisch oder per Mail.
  • Mehrfache Beratung ist kein Problem.
  • Sie können gerne in Begleitung in die Teilhabeberatung zu uns kommen.
  • Die Wartezeiten sind bei uns kurz. Wir finden schnell einen Termin, der Ihnen zeitlich passt – wenn es eilt auch innerhalb von 3 Arbeitstagen.
  • Die Club Aktiv-Gebäude und unsere Beratungsräume sind barrierefrei.

Rufen Sie uns einfach in der EUTB an oder senden Sie uns eine E-Mail.

Foto zweiter EUTB Berater

Für Sie da

In den beiden EUTB steht Ihnen ein Berater bzw. eine Beraterin  für Ihre Fragen rund um alle Aspekte der Teilhabe zur Verfügung. Beide Beratende sind langjährig erfahren und gehen individuell auf das ein, was jede Ratsuchende bzw. jeder Ratsuchende als Themen mit sich bringt. Für die Stadt Trier und die Verbandsgemeinden Saarburg und Konz ist Herr Andreas Klein Ansprechpartner für die EUTB. Für die Verbandsgemeinden Hermeskeil, Kell am See, Ruwer, Schweich und Trier Land ist Frau Dr. Hinke-Ruhnau zuständig.

Ab sofort können Sie für Stadt Trier, Saarburg und Konz EUTB-Termine unter 0651-97859-122 oder per Mail eutb-tr@clubaktiv.de vereinbaren.

  • Montags- Donnerstags: 9:00-16:00 Uhr, EUTB c/o Club Aktiv e.V. Schützenstrasse 20, 54295 Trier

Ab dem 1.10.2018 gibt es für den Landkreis Trier-Saarburg feste Sprechstunden in Räumlichkeiten des Claub Aktiv e.V. in Trier, Leiwen und Hermeskeil geben. Die Öffnungszeiten der EUTB sind für den Landkreis:

  • Montags: 9:00-16:00 Uhr in Hermeskeil, Saarstrasse 95, 54411 Hermeskeil
  • Dienstags: 9:00-16:00 Uhr in Trier, Schützenstrasse 20, Trier
  • Mittwochs: 9:00-16:00 Uhr in Leiwen, Am Pfarrgarten 4, 54340 Leiwen

Mehr Infos zu den EUTB?

Die Fachstelle zur Ergänzenden unabhängigen Teilhabe (EUTB) hat eine Internetplattform mit weiteren Informationen eingerichtet. Dort können Sie z.B. bundesweit EUTB in Ihrer Nähe mit der Suchfunktion finden. Oder weitere Beratungs- und Informationsangebote rund um die Themen Rehabilitation und Teilhabe von Menschen mit Behinderungen, die bundesweit tätig und nicht kommerziell ausgerichtet sind.

Auch Ihre EUTB beim Club Aktiv e.V. hilft Ihnen mit Kontakten zu weiteren Beratungs- und Informationsmöglichkeiten in Ihrer Nähe weiter.

Hier geht`s zur Homepage https://www.teilhabeberatung.de/

Artikel speichern Artikel drucken